Piemont / Tessin

Eigentlich wollte ich schon lange wieder einmal ins Piemont, das letzte Mal war schon an die 8 Jahre her. Da kam der Anruf von Toni Prijon sehr gelegen, galt es doch die neuen Boote CURVE und CALI in Aktion zu setzen und das bildlich festzuhalten.

Prominente Mitpaddler sollten Darin McQuoid und Rok Sribar (Team Prijon USA) sein. Da die beiden erst um Mitternacht in München eintrafen war der erste Tag bereits angebraucht, als die drei in Kramsach auftauchten.

Stauwarnungen auf sämtlichen Verbindungen Richtung Süden, ließen uns schnell umplanen. Der Dauerregen während der Nacht hatte ganze Arbeit geleistet und die Brändi war mit 85 cm gut eingeschenkt.

2 Runs sollten es werden, ehe wir uns am späten Nachmittag auf den Weg ins Piemont machten. Dort angekommen mussten wir feststellen, dass der Regen auch dort Einzug gehalten hatte. Doch nur kurz konnte das die Stimmung drücken waren doch Gronda, Sorba und Egua randvoll. Starkregen und Hagelschauer am Einstieg der Gronda verliehen dem ohnehin schon spektakulären Ambiente noch den besonderen Touch.

Vier Runs auf der Gronda wurden es im Endeffekt, bis auch die letzte Stelle perfekt mit einem PRIJON CALI / CURVE  zusätzlich “verschönert” werden konnte. Dass wir dann auch noch die Sorba Slides dranhängten verstand sich von selbst, denn der Regen war mittlerweile dem Sonnenschein gewichen und setze das urige Örtchen Rassa im Hintergrund noch mehr in Szene, und schließlich sollte ja auch der Spaß nicht zu kurz kommen :-)

Nach einem Insidertipp von Olli Grau rundete ein Vier-Gänge-Menü in einem sehr gemütlichen kleinen Restaurant in Rassa diesen tollen Tag ab.

Am nächsten Morgen war es dann endgültig vorbei mit dem Regen und wir fanden uns bei Sonnenschein am Einstieg der Egua wieder. Eine traumhafte Kulisse mit einem richtig steilen Bach der so nebenbei ganz ordentlich gefüllt war.

Mit etwas Wehmut traten wir am Abend die Heimreise an, schließlich wären hier noch jede Menge Bäche zu paddeln gewesen. Doch auf unserem Heimweg lag ja auch noch die Verzasca, und die hatte mit knapp 40 m3 einen recht ordentlichen Pegel.

Nach einer Nacht am Parkplatz wurden wir von der Sonne geweckt und machten uns auf zur mittleren Verzasca. Das glasklare Wasser und der Sonnenschein machten so richtig Lust auf Bootfahren.

Da wir ja nicht zum Vergnügen hier waren (naja eigentlich schon) sondern zum Fotografieren, waren 5 Stunden vergangen ehe wir  am Ausstieg anlangten.

FAZIT: Die Boote ( CALI UND CURVE) machen so richtig Laune auf Paddeln, das Piemont und Tessin ist immer eine Reise wert (und es werden sicher nicht nochmal 8 Jahre vergehen bis zum Wiedersehen) und mit richtig netten, bis dahin zum Teil unbekannten Leuten, macht paddeln noch mehr Spaß.

DONKSCHEA TONI

(Pic´s by Darin McQuoid and Rok Sribar)

Gery

Über Gery

Ich bin direkt an der Brandenberger Ache zuhause und sitze mittlerweile bereits seit 20 Jahren im Boot. Seit 15 Jahren bin ich als Obmann des Kajakclub Kramsach, des wohl aktivsten Kajakverein Tirols, für die Vergrößerung der Einheimischenquote auf den Bächen Tirols verantwortlich. Doch nicht nur Bäche in der unmittelbaren Umgebung scheinen auf meiner Befahrungsliste auf, viele mehr oder weniger bekannte Flüsse der Alpen, Norwegens aber auch Kaliforniens sowie der Colorado sind dort zu finden. Seit 2008 bin ich im Prijon Team für Beurteilungen und Test aus Sicht eines 90+ Paddlers (nein nicht Jahre sondern Kilo) bei knapp 2m Körpergröße zuständig :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *